Rudi Völler Vermögen

Rudi Völler Vermögen
Rudi Völler Vermögen

Rudi Völler Vermögen:- Rudi Voller ist ein bekannter Fußballer. Er wurde am 13. April 1960 in Hanau geboren. Rudi ist auch als der deutsche Stürmer bekannt, der seinem Land zum Gewinn der FIFA-Weltmeisterschaft 1990 verhalf. Sein Vermögen soll 75 Millionen Dollar betragen. Rudi ist gebürtiger Deutscher. Er war neben Jürgen Klinsmann Mitglied der deutschen Nationalmannschaft. Seit 1995 ist er mit Sabrina Völler verheiratet. Sie sind Eltern von drei Kindern.

Als Spieler gewann Rudi Völler 1990 die Fußballweltmeisterschaft. In der 81. Minute des WM-Finale 1986 gegen Argentinien erzielte er ebenfalls den Ausgleich, Argentinien gewann jedoch mit 3:2. Neben Mário Zagallo, Franz Beckenbauer und Didier Deschamps hält Völler die Auszeichnung, als Spieler (1986 und 1990) und Trainer (1990) ein WM-Finale erreicht zu haben. (2002).

Rudi Völler Vermögen
Rudi Völler Vermögen

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1986 glich Rudi Völler beim 2:1-Sieg in der Gruppenphase gegen Schottland für die Bundesrepublik Deutschland aus. Er erzielte ein Last-Minute-Tor gegen Frankreich im Halbfinale, um einen 2-0-Sieg zu zementieren, und sein Tor in der 80. Minute gegen Argentinien im Finale machte es 2-2. Deutschland erholte sich von einem 2-0-Defizit, verlor das Spiel jedoch letztendlich mit 3-2. Völler war nach Dick Nanninga 1978 und Alessandro Altobelli 1982 der dritte Spieler, der als Einwechselspieler im WM-Finale traf.

Rudi Völler Vermögen: 75 Millionen US-Dollar

Rudi Völler blieb eine berühmte Persönlichkeit in Deutschland. Auch wenn die Nationalmannschaft nur bescheidene Erfolge vorweisen konnte, nahm Völlers Popularität nicht ab, da die deutschen Fans wussten, dass er mit einem kleinen Kader alles möglich machte. Dagegen wurde sein Vorgänger Berti Vogts selbst in Erfolgsmomenten mit einem deutlich leistungsstärkeren deutschen Kader durchweg „abgehauen“. Die Leute verziehen Völler sogar, nachdem er seine Wut verloren und während eines TV-Interviews nach dem 0:0 gegen Island im September 2003 Moderator Waldemar Hartmann angeschrien hatte, um seinen Kader vor seiner Meinung nach harten Presseerklärungen zu schützen.

Rudi Völler begann seine Karriere bei 1860 Hanau, wechselte dann zu den Zweitligisten Kickers Offenbach und dem TSV 1860 München, bevor er 1982 zum Bundesligisten Werder Bremen wechselte und sein erstes Länderspiel für die Bundesrepublik absolvierte. Nach einer großartigen Saison, in der er Torschützenkönig der Bundesliga wurde, zeigten internationale Klubs Interesse an dem Stürmer. 1987 wurde er nach Roma versetzt, wo er sich als Team-Heft etablierte und die Spitznamen “er tedesco” (“der Deutsche”) und “il tedesco volante” (“der fliegende Deutsche”) erhielt. 1991 gewann er die Coppa Italia und war mehrfach Torschützenkönig des Vereins.

Die Roma verkaufte Völler 1992 als Ersatz für den legendären Stürmer Jean-Pierre Papin an Marseille. Dies ermöglichte es Roma auch, Claudio Caniggia als dritten ausländischen Spieler zu verpflichten, und beide Parteien waren zufrieden, den Deal durchzuziehen. Seine unglaublichste Vereinsehre erlangte er 1993, als er mit Olympique de Marseille die UEFA Champions League gegen Fabio Capellos AC Milan gewann (1:0, Tor von Basile Boli).

Rudi Völler Vermögen
Rudi Völler Vermögen

Rudi Völler begann das Spiel und dauerte 78 Minuten. Marseille wurde dann in einen Bestechungsskandal verwickelt, der 1993 den Meistertitel abzog und 1994 trotz des zweiten Platzes zurückgestuft wurde. Völler erzielte während seiner Zeit beim Verein 24 Ligatore, verließ den Verein jedoch nach dem Abstieg des Vereins.

Nach der überwältigenden Leistung Deutschlands bei der EM 2000 unter Trainer Erich Ribbeck wählte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) Völler trotz seiner damals noch fehlenden Trainerqualifikation zum neuen Trainer. Zunächst wollte er die Interimsführung für ein Jahr übernehmen, nachdem Bayer 04 Leverkusen und Völler (als Sportlicher Leiter des Vereins) entschieden hatten, Christoph Daum nicht vor 2001 zum Rücktritt aus der Nationalmannschaft zu zwingen.